• BILDUNG-NOE
  • Home
  • Wissenschaf[f]tzukunftpreis 2019 an Julia Siegel (HLUW Yspertal)

Wissenschaf[f]tzukunftpreis 2019 an Julia Siegel (HLUW Yspertal)

Julia Siegel verbrachte 2 Monate an der Forschungsstation San Francisco im Bergregenwald in der Provinz Zamora im Süden von Ecuador und nahm dort Blatt- und Bodenproben, um einen möglichen Eintrag von Nährstoffen auf dieses Ökosystem zu untersuchen. Die Vermutung war, dass Industrie und Bergbau und die von ihnen verursachten Luftverschmutzungen mit Stickstoff- und Phosphorverbindungen Einfluss auf das Wachstum des tropischen Regenwaldes haben könnten.

In Kooperation mit der Universität Göttingen/Deutschland untersuchte Julia Siegel mit dem an der HLUW Yspertal erworbenen Können in der Umweltanalytik die gesammelten Proben auf den Gehalt an verschiedenen Nährstoffen sowie auf die Blattfestigkeit.

Ergebnis ihrer Untersuchung war, dass die Biodiversität im tropischen Regenwald durch Nährstoffeinträge aus der Luft erheblich gestört wird. Einige Pflanzenarten könnten verschwinden oder krankhafte Formen annehmen. Andere werden unverhältnismäßig gefördert. Sie folgerte daraus, dass wir Europäer nicht nur die Pflicht haben das Abholzen des Regenwaldes, sondern auch die Entwicklung umweltschädigender Industrieprozesse in Südamerika zu unterbinden.

Julia Siegel erhielt für ihre Diplomarbeit den Wissenschaf[f]tzukunft - Preis des Landes Niederösterreich, der ihr von der Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner im Rahmen Wissenschaftsgala am 9. Oktober 2019 auf Schloss Grafenegg übergeben wurde.

Julia Siegel bedankte sich bei der HLUW Yspertal für die umfassende und nachhaltige Ausbildung, die ihr diesen Erfolg ermöglichte, und widmete diesen Preis ihrer Schule, damit viele junge Menschen angeregt werden, diese Ausbildung zu absolvieren.

Julia Siegel bei ihrer Arbeit im Regenwald von Ecuador

Überreichung des „Wissen schaf[f]t Zukunft Preises“ durch Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (vorne, 2.v.l.) an Lena Campostrini, Victoria Sarne, Thomas Glatzl und Julia Siegel (vorne) sowie die Arbeitsgruppe KARLI (Kindgerechtes Augmented Reality Lern-Interface) mit Johannes Panzenböck, Patrick Knogler, Michael Andorfer, Mariella Seel und Anna-Maria Lienhart (hinten, v.l.n.r.)

© NLK Pfeiffer

Zurück