Ganztägige Schulform (GTS)

an allgemeinbildenden Pflichtschulen – Tagesbetreuung

Allgemein

Ganztägige Schulformen können in den Volks-, Neuen Mittel-, Sonder- und Polytechnischen Schulen in Niederösterreich eingerichtet werden. Die ganztägigen Schulformen leisten einen wichtigen Beitrag für mehr Bildungsqualität, Chancengerechtigkeit und erleichtern den Eltern mit schulpflichtigen Kindern die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Sie bieten ein ganzheitliches Angebot mit neuen Lernkulturen, individuellen Fördermöglichkeiten und der Einbeziehung außerschulischer Kooperationspartner. Die GTS ist Teil eines pädagogischen Gesamtkonzeptes des jeweiligen Schulstandortes, das alle an der Schule Tätigen mittragen und im Sinne einer lernenden Organisation weiterentwickeln.
Gefördert werden unter anderem die Personalkosten für außerschulische Betreuungsangebote an ganztägigen Schulformen in den Ferienzeiten bzw. an schulfrei erklärten Tagen.

Rechtsgrundlagen
Modelle Ganztägige Schulformen

Getrennte Abfolge
„Schulische Tagesbetreuung (STB)“

-    Freizeitteil nur nachmittags
-    Unterrichtsteil vom Betreuungsteil getrennt
-    Angebot: mindestens an 3 Tagen
-    Gruppengröße: mindestens 15 Schüler/innen
(bei sonstigem Nichtzustandekommen auch bei schulartübergreifender Führung ab 12  Schüler/innen)
Zeit: bis mindestens 16:00 Uhr Freitag kann mit entsprechendem Schulforumsbeschluss ab 14:00 Uhr enden.

Verschränkte Abfolge
„Ganztagsschule (GTS)“

-    Freizeitteile vor- und  nachmittags
-    Unterrichtsteil vom Betreuungsteil über den Tag verteilt
-    Aufteilung: von Montag bis Freitag möglich
-    jeweils eine ganze Klasse nimmt teil

Errichtung einer GTS

Antrag:
Schulerhalter stellt einen formlosen Antrag auf Errichtung bei der Bildungsdirektion für Niederösterreich

Anhörung:
der NÖ Landesregierung, der betroffenen Erziehungsberechtigten und der Lehrpersonen

gem. § 5 Abs. 3 NÖ Pflichtschulgesetz 2018 LGBl. Nr. 47/2018

Bewilligung durch die Bildungsdirektion für Niederösterreich

Förderung

Für die Verbesserung der schulischen Infrastruktur
Höchstbetrag je Gruppe beträgt einmalig € 55.000,--
höchstens jedoch die nachzuweisenden tatsächlichen angefallenen Investitionskosten.

Mitteln in Höhe von bis zu 70 % des Höchstbetrages (von € 55.000,--) für

  1. die Schaffung oder Adaptierung von Speisesälen und Küchen
  2. die Schaffung oder Adaptierung von Räumen für eine adäquate Betreuung,
  3. die Schaffung oder Adaptierung von Spielplätzen und ähnlichen Außenanlagen,
  4. die Anschaffung von Einrichtung(sgegenständen) für oben genannte Adaptierungen,
  5. die Anschaffung von beweglichen Anlagevermögen oder
  6. die Schaffung und Ausstattung von Lehrerinnen- und Lehrerarbeitsplätzen

Der Höchstbetrag je eingerichteter Gruppe in der schulischen Tagesbetreuung beträgt 9 000 Euro
jährlich, höchstens jedoch die nachzuweisenden, tatsächlich angefallenen Personalkosten. Für Gruppen mit Kindern mit sonderpädagogischem Förderbedarf kann der Betrag von 9 000 Euro entsprechend der Richtlinien gemäß § 6 erhöht, maximal jedoch verdoppelt, werden.

Ferienbetreuung
Der Höchstbetrag der Mittel für Personalkosten für außerschulische Betreuungsangebote an ganztägigen Schulformen in den Ferienzeiten bzw. an für schulfrei erklärten Tagen beträgt pro eingerichteter Gruppe jährlich 6.500 Euro, höchstens jedoch die nachzuweisenden, tatsächlich
angefallenen Personalkosten.

Die Öffnungszeit in der Ferienzeit bzw. an schulfrei erklärten Tagen
muss an allen Werktagen (Montag bis Freitag) ab 8:00 Uhr bis jedenfalls 16:00 Uhr und bei Bedarf bis 18:00 Uhr angeboten werden.

Häufig gestellte Fragen

Externer Link:
https://bildung.bmbwf.gv.at/schulen/gts

Personal an ganztägigen Schulformen

Externer Link:
https://bildung.bmbwf.gv.at/schulen/gts/pers/index.html

Zuständig in der Bildungsdirektion für Niederösterreich, Abteilung Präs/2 (Budget und Wirtschaft), Referat Präs/2a ist

Herr Inspektionsrat Rudolf Flick
Tel. 02742/280 DW 3421
e-mail: rudolf.flick@bildung-noe.gv.at